< Regierungsbeschluss in Tschechien legt Fahrplan zum AKW-Ausbau fest
27.08.2018 15:41 105 Tage
Kategorie: Kategorie 2

Aktueller Stand der Endlagersuche in Tschechien


In den 7 potentiellen Standorten wurden geologische Untersuchungen gestartet. Zusätzlich wird an einer Machbarkeitsstudie für ein Endlager an den AKW-Standorten Temelín und Dukovany gearbeitet. Noch in diesem Jahr soll die Auswahl der Standorte auf 4 eingegrenzt werden. Ein Gesetzesvorhaben der tschechischen Regierung über die Einbindung der Gemeinden in die Endlagersuche ist bisher gescheitert. 

 

Standort „Temelin Süd“ (Janoch)

 

Unter dem Projekttitel „Moldanubikum“ prüfte SÚRAO, die Verwaltung der Atom-Endlagerstätten, in einem Umkreis von 10-15 km um die AKW Temelin und Dukovany im Hinblick auf einen geeigneten Standort für das Endlager.

 

Bislang wurden die AKW-Standorte Temelin-Süd und Dukovany-West nur als Ersatzlokalitäten für ein Endlager genannt. Aufgrund anhaltender Proteste in den bisher ausgewählten Gemeinden werden diese nun aber in Erwägung gezogen. In der unmittelbaren Nähe des untersuchten Gebietes Temelin-Süd mit einer Fläche von 31 Quadratkilometern befinden sich die Gemeinden Driten, Libiv und Nova Ves, Jeznice, Chlumec, Velice, Malesice, Kocin und Knin.